Heimatdienst und Konsensgruppe gedachten der jüdischen Kärntner Abwehrkämpfer

Pressemitteilung

Heute Vormittag legten Heimatdienst-Obmann Josef Feldner mit Obmann-Stellvertreter Franz Jordan und dem Mitglied der Kärntner Konsensgruppe Marjan Sturm am Jüdischen Friedhof in Klagenfurt einen Kranz in dankbarer Erinnerung an den jüdischen Kärntner Abwehrkämpfer Robert PREIS nieder.

In seinen Gedenkworten wies Josef Feldner auf das fürchterliche Schicksal hin, das Juden unter dem NS-Terrorregime erleiden mussten.

Feldner erinnerte dabei an die unschätzbaren Leistungen, die die autochthone jüdische Bevölkerung in Österreich-Ungarn und danach in allen Lebensbereichen erbracht hatte.

Im Ersten Weltkrieg, so Feldner weiter, haben Juden bis zuletzt Seite an Seite mit den anderen österreichischen Soldaten gekämpft. Viele von ihnen sind gefallen, was ihnen aber Jahrzehnte hindurch nicht gedankt wurde.

Auch an dem Kärntner Abwehrkampf waren Juden maßgeblich beteiligt. Stellvertretend für alle wollen wir heute des Kärntner Abwehrkämpfers Robert Preis gedenken und in unser Gedenken alle Opfer des Holocaust miteinschließen, so Feldner abschließend.

Marjan Sturm wies darauf hin, dass die jüdische Bevölkerung in Kärnten die ersten war, die vertrieben und verfolgt wurde. Und Sturm weiter:

Daraus ergibt sich, dass wir stets alle Opfergruppen in unser Gedenken miteinschließen müssen